Startseite Aktuelles Einsätze Berichte Kreisfeuerwehr Feuerwehren Jugendfeuerwehr Kontakt

Kreisfeuerwehr


Der Verband Führung Brandabschnitt Nord Brandabschnitt Süd Kreisbereitschaft
Ausbildung   Lehrgangsplan 2015 Brandschutzerziehung Notfallseelsorge Frauenbeauftragte Öffentlichkeitsarbeit Wasserrettung
Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ) Tunnellöschfahrzeug (LUF)

zur Startseite

Notfallseelsorge



Wenn in den Tageszeitungen von Unfällen und Katastrophen berichtet wird, liest man immer häufiger die Information: "Notfallseelsorger waren im Einsatz". Gemeinsam mit den Einsatz- und Rettungskräften (Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, THW, DLRG usw.) wird die NFS alarmiert, um für Betroffene, Angehörige und Einsatzkräfte zur Verfügung zu stehen. Im Mittelpunkt der NFS-Arbeit steht der Mensch, der, vom Unglück betroffen, Hilfe benötigt. Wie diese Hilfe konkret aussieht, ist von der jeweiligen Einsatzsituation abhängig und individuell sehr unterschiedlich.

Gemeinsam ist solchen Einsätzen, dass die Notfallseelsorgerinnen und - seelorger Zeit haben und für die Betroffenen einen Raum schaffen, in dem das Geschehen benannt werden kann, wo sie trauern, klagen und sich dem Unglück stellen können.

Einsatzstichworte für die Notfallseelsorge:
Plötzlicher Säuglingstod, Überbringung von Todesnachrichten, Suizid/Androhung, Tödliche Verkehrsunfälle, Personensuche, Gewaltopfer (auch Vergewaltigung), Geiselnahme/Amoklauf (z.B: Schule), Tödliche Unfälle, Plötzlicher Tod in häuslicher Umgebung, Schusswaffengebrauch, Schwere Unfälle/Todesfälle von Rettungskräften, MANV (Massenanfall von Verletzten) und Begleitung von Einsatzkräften nach belastenden Einsätzen

Aufgaben der Notfallseelsorge im Einsatz können sein:
Menschen zu stabilisieren und zu beruhigen, das Chaos durch Informationen zu strukturieren, den Bezug zu und die Wahrnehmung der Realität möglich zu machen, Worte für das Erlebte zu finden, ohne dass es zu einer Retraumatisierung kommt, den Abschied von den verstorbenen Angehörigen zu gestalten, für die Menschen da zu sein: ihrer Emotionalität Raum zu geben, soziale Ressourcen zu entdecken und für den Einzelnen zu erschließen.

Dabei versteht sich Notfallseelsorge als "Erste Hilfe für die Seele". Sie ist kein therapeutisches Angebot und ersetzt auch derartige Möglichkeiten nicht. In der Regel geht es bei der Notfallseelsorge um ein einmaliges Angebot. Wenn eine weitergehende Begleitung gewünscht wird, so wird an andere Institutionen, Selbsthilfegruppen usw. verwiesen.

Weitere Informationen unter www.notfallseelsorge-nordwest.de